Für die fehlerfreie bzw. beabsichtigte Darstellung der Webseite aktivieren Sie bitte Java-Script in Ihren Browsereinstellungen.
War for Talents – Stellenanzeigen: Was ist erlaubt, was wettbewerbswidrig? | HUSS Unternehmensgruppe

War for Talents – Stellenanzeigen: Was ist erlaubt, was wettbewerbswidrig?

HUSS-MEDIEN GmbH
02.02.2018
Titelbild AuA 2/2018
Anschrift Name: 
HUSS-MEDIEN GmbH
Name: 
Dr. Stefan Hassels
Anschrift Strasse: 
Am Friedrichshain 22
Anschrift PLZ Ort: 
10407 Berlin
Telefon: 
+49 30 42151-383
Fax: 
+49 30 42151-232
HUSS-MEDIEN GmbH
 
02.02.2018

War for Talents – Stellenanzeigen: Was ist erlaubt, was wettbewerbswidrig?

Titelbild AuA 2/2018
Es herrscht ein immer größerer Wettbewerb um qualifizierte Mitarbeiter. Daher nutzen immer mehr Arbeitgeber auch Stelleanzeigen, um das Unternehmen selbst oder aber die zu besetzende Stelle besonders positiv hervorzuheben. Doch diese können wettbewerbswidrig sein. Abmahnungen oder im schlimmsten Fall Schadensersatzansprüche drohen.

Das Fachmagazin Arbeit und Arbeitsrecht (AuA) weist in seiner aktuellen Ausgabe auf das Risiko werblicher Aussagen in Stellenanzeigen hin. Kommt es in Gestaltung und Wortlaut der Anzeige zu einer Vermischung von Werbung um qualifiziertes Personal und der Förderung des Produktabsatzes, kann ein Verstoß gegen das Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG) vorliegen. Abmahnung oder sogar Schadensersatzansprüche können die Folge sein.

Aber auch irreführende Angaben gegenüber den potenziellen Bewerbern sind kritisch. Wirbt z. B. ein Unternehmen mit „Marktführerschaft“ oder stellt sich als „besonders familienfreundliches Unternehmen“ dar, weckt es beim potenziellen Mitarbeiter Erwartungen, die eventuell ebenfalls eine Schadensersatzpflicht auslösen können. Der Bewerber hat sich schließlich aufgrund von Versprechungen der Stellenanzeige zu einer für ihn relevanten wirtschaftlichen Entscheidung entschlossen – zum Abschluss eines Arbeitsvertrags.

Volker Hassel, Chefredakteur der Fachzeitschrift Arbeit und Arbeitsrecht (AuA), versteht das Anliegen der Arbeitgeber, warnt aber vor unbedachten Formulierungen: „Der Fachkräftemangel verschärft sich. Speziell bei mittelständischen Unternehmen, die in der Branche ein guten Ruf genießen aber in der Öffentlichkeit weniger präsent sind, besteht die Gefahr, bei der Bewerbersuche via Stellenanzeigen in Portalen, Social-Media-Netzwerken oder in Zeitungen und Zeitschriften Fehler zu machen. Ein Bewusstsein für die Thematik und gegebenenfalls eine kurze Prüfung durch den Anwalt des Vertrauens kann Geld und Ärger sparen.“

www.arbeit-und-arbeitsrecht.de/schlagzeilen/wettbewerbswidrige-stellenan...

 
 

© HUSS Unternehmensgruppe

Alle Rechte vorbehalten